Dienstag, 27. September 2016

Bowling-Party mit 9 Jahren

Auch in diesem Jahr durfte natürlich ein zum Geburtstagsthema passendes Shirt nicht fehlen. Bowling war angesagt. 


Die Motive für das Shirt standen schnell fest und waren ausgeschnitten. Was allerdings auf sich warten lies war das bestellte dunkelblaue T-Shirt. Kurz vor dem Geburtstag habe ich dann notgedrungen ein vorhandenes graues Shirt genommen. Die Farbkontraste fallen so recht gering. Sohnemann war trotzdem zufrieden. 
Damit ich auch zufrieden bin, habe ich nachträglich noch eine Szene auf das Vorderteil aufgebügelt, da ich den Schriftzug allein als zu klein empfunden habe.






Gefeiert haben wir erst vorgestern - mit insgesamt 11 Gästen. Hatte ich doch damit gerechnet, dass an einem Sonntag sicher ein paar Kinder Omas und Erbtanten besuchen müssen. Weitgefehlt: alle Gäste haben zugesagt. Aber es war ein tolles Fest. Wir haben uns im Bowling Center erst verköstigen lassen und dann 2 Stunden auf drei Bahnen gespielt. So kam jedes Kind in kurzen Abständen dran. Auch wenn ein paar Tränchen flossen, weil die Punktevergabe als ungerecht empfunden wurde. Oder das Geburtstagskind sauer wurde, weil es plötzlich nicht mehr die meisten Punkte hatte. Aber auf dem Heimweg waren wieder alle glücklich und versöhnt.

Überall Schwarzlicht. Ganz blöd beim Photographieren!!!!



Die Mitgebseltüten habe ich mit einem geplotteten Aufkleber aus Vinylfolie gepimpt. Perfekt passend zum Thema. Hach, ich liebe meinen Plotter. 


Nur die Einladungen hatte ich nicht selbst gestaltet. Ich hatte zwar schon mit einem Entwurf angefangen, aber dann auf DaWanda wirklich coole, indiviualisierbare Karten gefunden - und gleich gekauft. Luftballons und sonstige Deko wollte Sohnemann nicht. Also echt easy. 


Ein paar Muffins habe ich morgens noch schnell gebacken. Auch im Bowling-Design. Aber zugegeben: Kuchendeko ist nicht meine Königsdisziplin. Und ob ich es jemals schaffe, Schoko- oder Zuckerguß streifenfrei zu verteilen??? Ich glaube nicht. Hauptsache, sie haben geschmeckt.



Hier noch mal in Kurzform...
Shirt: gekauft
Plott: alle Dateien von Silhouette, Flex- und Vinylfolien

Einladungskarte: via DaWanda
 

Liebe Grüße, Birgit
  
Verlinkt auf Creadienstag, Kiddykram, Made4Boys, Handmade on Tuesday, Plotterliebe und Dienstagsdinge. 

Donnerstag, 22. September 2016

Neue Liebe im Herbst

Wieder und wieder stolpert man in Blogs und auf Instagram über die Else. Elsa was? Irgendwie kann ich mich mit dem Namen nicht so recht anfreunden. Aber trotzdem hat mich der Schnitt dann doch nicht losgelassen. Und nun habe ich ihn mir doch gekauft. Was soll ich sagen: Else hat Suchtfaktor. Sitzt, wackelt und hat (etwas) Luft. Der Stoff für eine weitere ist schon zugeschnitten. 


Doch der Reihe nach. Die einzige Hürde ist die Auswahl aus verschiedenen Varianten: Länge, Halsauschnitt, Kapuze, Ärmel. Ich habe mich für eine Shirt-ähnliche Version entschieden. Kleider trage ich ja eigentlich nie. Zumal ich auch mit der Stoffmenge hinkommen musste. Wie so oft hatte ich nur 1 m des Viskose-Jerseys gekauft. Der reichte zwar locker für VT und RT, aber bei den Ärmeln musste ich improvisieren. Ein passenender brauner Stoff fand sich auch im Vorrat und mit der Ärmellösung bin ich mehr als glücklich.



Zu guter Letzt habe ich dann noch das VT mit einem geplotteten Spruch gepimpt. Leider ist von der teuren Hologram-Folie nicht viel übrig geblieben. Dass die von mir gewählte Schriftart nicht einfach zu entgittern sein wird war mir klar. Aber dass so wenig vom Effekt der Folie übrig bleibt hätte ich nicht erwartet. Wieder was gelernt!
Und die Sternchen habe ich in einem Anfall geistiger Umnachtung aufgebügelt. Hätte ich mal besser weggelassen.

Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Else von Schneidern meistern
Stoffe: Viskosejersey von Alles für Selbermacher
 

 Geplottes: Schrift "Go around the books" via Dafont, Hologramfolie via Alles für Selbermacher
 

Liebe Grüße, Birgit
  
Verlinkt auf RUMSElsenherbst, Creadienstag, Plotterliebe und Lieblingsstücke4me.


Dienstag, 20. September 2016

Maritime Shorts

Weiter geht's noch mit der Aufarbeitung der Sommerkleidung. 




Aus dem wunderschönen Ankerstoff habe ich noch ein paar Shorts für's Tochterkind gezaubert. Das bereits gezeigte Kleid findest Du hier

Genäht habe ich die Tuula-Shorts von Meine Herzenswelt (Knoten ins Taschentuch: die Sverre-Hose muss auch mal fertig genäht werden!). Den Bund habe ich etwas verbreitert, damit mein 4cm-Gummiband reinpasst. Ursprünglich auch mit gesmokten Beinabschlüssen, aber beim Tragen haben wir schnell gemerkt, dass die Gummis viel zu eng sitzen und haben sie im Urlaub einfach rausgeschnitten - damit war aber der untere Saum nicht mehr angenäht. Das habe ich inzwischen nachgeholt, aber auf den Bildern erkennt man den runterhängenden Saum. 



Die gemokten Beinabschlüsse sahen definitiv toll aus. Aber da muss ich noch mal etwas Zeit investieren, um die richtigen Einstellungen an der Maschine zu finden. War wohl etwas vermessen zu glauben, dass der erste Versuch gleich klappt. Aber vor dem Sommerurlaub war auch nicht mehr so viel Zeit.

Ach ja: noch ein paar Strandbilder von der Lorelei will ich noch nachschicken. Wenn ich schon mal Tragephotos habe.




Und erst beim Hochladen der Bilder ist mir aufgefallen, dass der Badeanzug ja auch handmade ist! Nur finde ich den Blogpost aus dem letzten Jahr gerade nicht mehr. 

Hier noch mal in Kurzform: 
Schnitt: Shorts Tuula von Meine Herzenswelt
Stoffe: Baumwollstoffe von Alles für Selbermacher, Spitze und Falzgummi von Namijda, XXL-Schnürsenkel als Gürtel

Herzliche Grüße, Birgit


Verlinkt auf CreadienstagKiddykram, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge. 

Dienstag, 13. September 2016

Wieder ein Drehkleid

Die ersten herbstlichen Kleidungsstücke sind geplant bzw. sogar schon genäht. Deshalb muss ich hier schnell noch die letzten Sommerkleider zeigen.
 
 
In den Sommerferien hatte auch der Blog Pause. Nur mit Bildern bei Instagram konnte ich dienen. Ich muss aber auch zugeben, dass ich im Moment wirklich mehr bei Instagram veröffentliche. Durch die mangelnde Lust des Kleinvolks sich ablichten zu lassen, fehlen mir oft eine ausreichende Zahl an Bildern. Von der Qualität will ich erst gar nicht reden. So ist es viel einfacher und entspannter, ein einzelnes Bild bei Instagram zu veröffentlichen, ein paar Worte zu schreiben und fertig. Ein Blogpost braucht da doch etwas mehr Inhalt.
 


 
Der Schnitt Elodie von Farbenmix schlummert auch schon eine Weile auf meiner Festplatte. Warum ich ihn nicht früher genäht habe, verstehe ich gar nicht. Es ist so ein wunderschönes Drehkleid entstanden. Tochterkind liebt es. Wir finden jeodch beide, dass es noch etwas länger sein könnte, aber da ich nur 1 1/2 m von dem wunderschönen Jersey von Lillestoff gekauft hatte, ging einfach nicht mehr. Es war schon schwierig genug, alle Stoffbahnen mit guter Motivplatzierung herauszuschneiden. Theoretisch wäre eine Verlängerung mit einem passenden Kombistoff möglich gewesen, aber das wollte ich nicht. Ich gebe auch zu, dass die gewählte Kombination aus Schnitt und großmotivigem Stoff nicht perfekt war. Ein Stoff mit kleinteiligem richtungslosem Motiv (ohne Kopfmotiv heißt das, glaube ich) wäre sicher besser. 
 
 
Während unseres Sommerurlaubs hatte ich sogar das große Glück, Tragephotos knipsen zu können. Tochterkind war im Drehkleidchen-Modus. Und nebenbei durfte ich Photos machen.
 
Hier noch mal in Kurzform:
Schnitt: Elodie von Farbenmix
Stoffe: Baumwolljersey von Lillestoff, dehnbare Spitze (Alles für Selbermacher), Wäschegummi

Herzliche Grüße, Birgit


Verlinkt auf CreadienstagKiddykram, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und Lillelieblinks.
 

Dienstag, 9. August 2016

Shorts für den Strand

Momentan ändern sich die Kleidungsvorlieben täglich! Ach was: stündlich! Kurze Höschen sind absolut angesagt. Und sind die Leggings mal in Tochterkinds Augen doch zu lang, so werden sie hochgekrempelt  - fast bis zu den Ohren.... Egal, was das Thermometer gerade sagt. Ich stell’ mir das gerade mit Schneehosen im Winter vor. Na besser nicht.
 
 

Zum Glück habe ich ja inzwischen eine recht ansehnliche Sammlung an Schnittmustern, so dass ich über Nacht ein Höschen nach ihren Vorstellungen nähen konnte. Schön kurz, mit Taschen und bequem an- und auszuziehen. Material braucht man nicht viel. So können auch größere Stoffreste gut verarbeitet werden. Eingefasst habe ich Hose mit Jersey-Schrägband. So ist sie wirklich ratzfatz genäht.
 

 
Nur mit dem Bündchen hatte ich so meine Probleme: es war erst viel zu weit. Vielleicht muss ich mich mal auf eine Quelle festlegen, denn meine vorrätigen Bündchen haben sehr unterschiedliche Elastizitäten. Da ist es ein Glücksspiel auf Anhieb die richtige Weite zu erwischen. Aber ein eingezogener Wäschegummi regulierte die Passform letztendlich perfekt.
 
Jetzt hoffe ich mal, dass das Sommerwetter noch mal zurückkommt, so dass die Shorts noch ausgiebig getragen werden könne.
 
Hier noch mal in Kurzform: 
Schnitt: ShortyLegs von Sara&Jules
Stoffe: vom Restestapel, Satin-Paspel, Jersey-Schrägband (Alles für Selbermacher), Schleifchen (Namijda), Bündchenware, Wäschegummi

Herzliche Grüße, Birgit


Verlinkt auf CreadienstagKiddykram, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge.  

Dienstag, 26. Juli 2016

Wir locken den Sommer!

Nach einer ausgeprägten Nur-Rock und anschließender Nur-Leggings-Phase sind nun wieder Kleider in den Geschmacksfocus des Tochterkinds gerückt. Allerdings sah der Kleiderschrank im Vergleich zum Vorjahr (Nur-Kleider-Phase) sehr übersichtlich aus.
Also haben wir zusammen meine gesammelten Kleiderbilder unter Pinterest gesichtet und Tochterkind hat sich aus meiner Vorauswahl zielsicher für ein Lorelei-Kleid entschieden. Die Stoffwahl fiel auch recht schnell. Von den wunderschönen Anker-Baumwollstoffen hatte ich vier Farben gekauft. Eine perfekte Menge zur Auswahl ohne das Tochterkind zu überfordern. Und auch die Wahl der Spitze war schnell getroffen. Allein, ich hatte viel zu wenig bestellt. Genaugenommen hatte ich richtig bestellt, aber beim Nähen hätte ich gern auf jeder Stufe Spitze eingearbeitet. Stattdessen habe ich mich dann mit weißem Satinband beholfen. Not macht erfinderisch kreativ.





Im Vergleich zum Originalschnitt habe ich die Stufen jeweils um ca 15% verbreitert, damit das Kleid schön schwingt. 
Allerdings ist Tochterkind über den Ausschnitt, der doch beim Spielen rechte tiefe Einblicke gewährt nicht so glücklich. Hier werde ich einfach noch ein blaues Dreieck dahintersetzten und dann sollte es perfekt passen. Worauf kleine Damen doch schon achten! 


Hier noch mal in Kurzform: 
Schnitt: Lorelei von Farbenmix
Stoffe: Baumwollstoffe von Alles für Selbermacher, Spitze und Falzgummi von Namijda, Satinband aus dem Vorrat

Herzliche Grüße, Birgit

Verlinkt auf CreadienstagKiddykram, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge. 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Gerettet!

Bereits im Frühling hatte ich mir diese Bethouia zugeschnitten. Erst vor Kurzem kam ich zum Nähen. Katastrophe, totaler Reinfall! Viel groß - das Shirt hatte ich durchaus leger geplant, aber da sich (endlich) ein paar Kilos von meinen Hüften verabschiedet haben (Auf Nimmerwiedersehen!) sah es nun endgültig wie ein Teil aus der Zeltabteilung aus. Außerdem fand ich die Stoffkombi inzwischen alles andere als gelungen: Schlafanzugoptik. Beim Planen und Nebeneinanderlegen gefiel mir die Kombination sehr gut, aber genäht wirkte es anders, Schlafanzug eben. Kommt vor.


Da stand ich nun: fertignähen und wirklich als Schlafanzug tragen oder alles auftrennen, kleiner zuschneiden und mit anderen Stoffen kombinieren. Auch wenn ich schöne Schlafanzüge mag, habe ich mich zum Umarbeiten entschlossen. Und nach einigem Hin und Her habe ich (wie ich finde) ein tolles Shirt aus dem VT und RT des "Schlafanzugs" hinbekommen.





Spitze für die Ärmel und obere Rückepartie, vorn ein cooler Plotterspruch und garniert mit offenkantigen Bündchen (nach einem Tutorial von bienvenido colorido). Den Saum habe ich umgenäht und gleich aufgeschnitten. Ich hoffe, er rollt sich nach ein paar Wäschen noch etwas besser. Yeah, das gefällt mir.






Jetzt warten nur noch die ursprünglichen Ärmel auf ihre Bestimmung. Aber da ich (wie wir alle) noch auf dem Sommer hoffen, hat es Zeit. Denn die Ärmel werden auf jeden Fall langärmelig bleiben - wäre ja schade um den schönen Stoff. Und wer weiß, vielleicht überzeuge ich bis zum Herbst noch ein paar Kilos, sich aus dem Staub zu machen. Dann muss ich noch etwas kleiner zuschneiden.

Zur Vollständigkeit ein kleines Bild des ursprünglichen Shirts. Leider habe ich kein besseres mehr.
 



Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Raglanshirt Bethioua von Elle Puls
Stoffe: Jersey von Nosh-Organics, Spitze von Alles für Selbermacher
 

Geplottes: Ebook von Erbsünde, braune Flexfolie, beides via Alles für Selbermacher
 
Liebe Grüße, Birgit
  
Verlinkt auf RUMSCreadienstag und Lieblingsstücke4me.