Mittwoch, 30. April 2014

Endlich bin ich wieder an der Reihe.

Den süßen Sternchenstoff hatte ich vor Kurzem gekauft. Eigentlich sollte damit das kleine Fräulein beglückt werden. Aber dann kam der Egoismus durch... Ich will ihn selbst behalten! Und Fräuleins Kleiderschrank ist eh schon so voll. Und im Stoffschrank stapeln sich die Mädchenjerseys.
Gedacht und schwupps lag der Stoff auf der Schneidematte und der Rollschneider hat Tatsachen geschaffen. 

Apropos Rollschneider: wie schneidet Ihr Eure Stoffe zu? Ich habe früher den Rollschneider nur für's Patchworken ausgepackt, Kleidung immer klassisch mit der Schere zugeschnitten. Aber mit ein wenig Übung sind auch Jerseystoffe in Windeseile und wesentlich exakter zugeschnitten als mit der Schere. Ich fixiere inzwischen auch nichts mehr mit Stecknadeln. Alles liegt wunderbar flach und der Rollschneider gleitet nur so drüber. Und die Nahtzugabe ist auch schon in der Pupille eingebrannt. Oder habe ich als Naturwissenschaftlerin (genauer: Chemikerin! So jetzt ist es raus. Ich kann schon das Stöhnen im WWW hören...) das im Blut? Egal. Es funktioniert.




Genäht habe ich nach bereits bekanntem Schnitt aus der Ottobre. Das Neon-Shirt trage ich so gern, da kann es auch noch ein zweites Shirt nach gleichem Schnitt geben. Aufgrund der (schlechten) Erfahrung mit Framilon-Band habe ich diesmal gleich den Ausschnitt mit großem Geradstich eingekräuselt. Viel besser und exakter. 
Und die Säume an Ärmeln und Bund habe ich diesmal mit Rollsaum versäubert. Sieht auch bei Mama schick aus, oder? Und den Umbau der Ovi beherrsche ich inzwischen fast im Schlaf. 
Bei der nächsten Shopping-Tour werde ich noch mal etwas grünen Jersey kaufen und unter die Säume nähen: etwas Chichi tut dem Shirt noch gut....


Bemerkenswert finde ich auch hier wieder, wie gut das Shirt in Gr. 48 sitzt. In manchen Shirts komme ich mir vor wie eine Tonne, aber hier sieht man die Rundungen darunter gar nicht so. Den Schnitt werde ich definitiv nochmal nähen. 

Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Ottobre 2/2014, Modell 3, Gr. 48
Stoffe: Sternchenjersey von Rotznasen & Zuckerschnuten

Nun noch schnell zu MMM und RUMS. Und dann selber ein wenig stöbern, bevor das Kleinvolk wach wird.

Liebe Grüße, Birgit


Dienstag, 29. April 2014

Resteverwertung: Röckchen aus Lenis Dream und einem alten T-Shirt

Die Frühlingsgarderobe des kleinen Fräuleins nimmt an Umfang zu. Heute gibt es zwei neue Röckchen. Und da beim Drehen die Röckchen bzw. Kleidchen gar nicht hoch genug fliegen können, ist das Kinderröckli von Schnabelina wirklich ideal. Unsere kleine Ballerina liebt sie.

Bei der Stoffwahl war diesmal Resteverwertung angesagt:
- Upcycling: ein ausgemustertes T-Shirt von mir (äh ja, hat für das Röckchen gereicht, muss auch mal ein Vorteil sein, etwas größere Konfektionsgrößen kaufen zu müssen), heißgeliebt von mir, nur leider schon mit ein paar kleinen Löchlein. 
- Rest eines etwas zu großzügig eingekauften Stoffs: Lenis Dream - mal wieder - von Hamburger Liebe. Hier musste ich yber bei einem Rocksegment etwas stückeln, was zum Glück nicht weiter auffällt :-)





Durch den dehnbaren Bund aus (farblich passender) Bündchenware werden die beiden Röckchen auch noch lange passen. Jetzt genäht in Gr. 92 sind sie knapp knielang. D.h. sie werden sicher nächstes Jahr auch noch getragen werden können.





Der Rollsaum verzaubert die Röckchen mit noch mehr Luftigkeit. Einfach wunderschön. 

In Summe ein tolles Ebook. Ich kann es wirklich empfehlen. Hat man zudem eine Overlock zu Hause ist ein professionelles Ergebnis eigentlich garantiert. 

Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt:
Kinderröckli von Schnabelina , Gr. 92
Stoffe: ausgemustertes T-Shirt, Jerseys
Lenis Dream von Hamburger Liebe, farblich passende Bündchenware

Nun schnell damit zu Creadienstag, Meitlisache und Kiddykram.


Liebe Grüße, Birgit
 

Sonntag, 27. April 2014

Supahero und Wikinger peppen den Sommer auf.


Der Sommer naht und Mama näht. Deshalb muss der T-Shirt-Vorrat ergänzt werden. Und solange der junge Mann (auch) noch auf Wikinger und Superhelden steht, sind die schon vile zu lange gestreichelten Stöffchen nun endlich mal fällig. 

Vernäht habe ich zwei Stöffchen von Lillestoff (Bio-Jersey "Wikinger" grün) und dei Supaheros von Hamburger Liebe, beide gekauft über Dawanda.

Das Schnittmuster kam mal wieder aus der Ottobre, Ausgabe 3/2012, Modell 35, genäht jeweils in Gr. 134. Ganz kassisch, ganz einfach und ohne Chichi - für Jungs eben.

Da ich die Bündchen immer fix mit der Ovi annähe, wollte ich sie mal analog zu Schrägstreifen in zwei Schitten annähen, so dass die unschönen Nähte im Halsausschnitt verdeckt werden. Allerdings gelingt (mir) dies mit einer normalen Nähmaschine und Zwillingsnadel nicht wirklich zufriedenstellend. Ich bleibe in Zukunft lieber bei der schnellen und optisch auch ansprechenderen Variante mit der Ovi - zumindest bis ich mir doch noch eine Coverlock gönne ;-)






Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Ottobre 3/2013, Modell 35, Gr. 134
Stoffe: Jerseys von Lillestoff und Hilco, farblich passende Bündchenware

Nun schnell damit zu Made4Boys und Kiddykram.

Liebe Grüße, Birgit
 

Samstag, 12. April 2014

Skulls - Kapuzenshirt

Weil ich gerade im Schreibfieber bin, schicke ich schnell noch das Kapuzenshirt Nr. 1 hinterher. 

Genäht aus einem farbigen Sweat-Stoff All-Over-Skulls im Punker-Look, gerade richtig für den großen Räuber von fast 7 Jahren: cool, aber noch nicht zu skurril...




Genäht habe ich das Kapuzenshirt ebenfalls nach einem Schnitt aus der Ottobre 4/2012 (Modell 37 in Gr. 134) mit einigen Änderungen. 
- Die Ösen in der Kapuze waren für die Katz. Die hatte Sohnemann bereits nach dem ersten Tag rausgerissen - trotz Verstärkung.
- Die Kapuze habe ich auf Stirnhöhe etwas gekürzt, da sie beim Anprobieren zu lang war.
- Den Besatz habe ich auf 5 cm deutlich verbreitert. Sieht einfach cooler aus.








Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Ottobre 4/2013, Modell 37
Stoffe: Sweatshirt-Stoff Sculls (von???, es steht leider nichts auf der Webkante), Kapuze innen Jersey mit Fischgrätenmuster von Vincente, blaue Bündchenware, Druckknopfe, d = 18 mm von Prym

Nun schnell damit zu Made4Boys und Kiddykram. Und dann noch mal ein wenig stöbern....


Liebe Grüße, Birgit

Freitag, 11. April 2014

Blut und Schweiß - alles auf des jungen Mannes Geheiß....

Nun weniger martialisch die Erklärung: noch nie, nie, wirklich nie musste ich so viel auftrennen wie für dieses Kapuzenshirt. Und immer waren es irgendwelche Zierstiche, die viel Blut (vom abgerutschten Nahtauftrenner) und Schweiß (wegen der Friemelarbeit) gekostet haben. 



Nun bin ich zufrieden. Nein, ich bin richtig happy über das Shirt. Und auch die Farbwahl passt. Nur nebeneinander gelegt, war ich etwas skeptisch und habe zwischen Orange und Gelb geschwankt, mich dann doch für Orange entschieden. Passt!!!!




Genäht habe ich ein Kapuzenshirt nach einem Schnitt aus der Ottobre 4/2012 (Modell 37 in Gr. 134) mit einigen Änderungen. 
- Die Ösen (und auch die Kordel) in der Kapuze habe ich weggelassen. Die hatte Sohnemann in dem bereits nach gleichem Schnitt genähten Sweat-Hoodie schon nach dem ersten Tag rausgerissen - trotz Verstärkung.
- Die Kapuze habe ich auf Stirnhöhe etwas gekürzt, da sie beim ersten Shirt zu lang war.
- Den Knopflochschlitz habe ich auf 5 cm deutlich verbreitert. Ich finde, es sieht so viel cooler und fetziger aus für einen kleinen Halbstarken von fast 7 Jahren. 

Zum Schluß gab's noch einen Anker als Applikation am Ärmel.



Der Hauptstoff ist mal wieder von Hamburger Liebe (Simply Boats), für große Jungs gepimpt mit orangen Bündchen und Ringeljersey (gekauft über Dawanda für ein anderes Projekt, das ich aber dann doch nicht realisiert habe). Große Druckknöpfe geben dem Ganzen noch mal Pfiff. Sind zwar richtig teuer (6 Stück knapp 10 €), aber es lohnt sich.


Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Ottobre 4/2013, Modell 37
Stoffe: Simply Boats von Hamburger Liebe, gekauft bei Nähkästchen Gloor, orangefarbene Bündchenware und orange-grauer Ringeljersey

Nun schnell damit zu Made4Boys und Kiddykram. Und weil ich mich so freu, dass die Auftrennerei ein Ende hat auch zu Freutag
Und jetzt geh ich mal stöbern, was bisher so gepostet wurde. Der April ist ja schon ein paar Tage alt, da ist bestimmt schon mächtig was zusammengekommen.

Nachtrag (1.5.14): nachträglich verlinke ich den Post noch zu Martimes im Monat Mai

Liebe Grüße, Birgit

Mittwoch, 9. April 2014

Und Neon geht doch

Bisher war ich ja eher zurückhaltend mit Neonfarben. Für die Kids oder als Bastelpapier noch OK, für mich aber naja eher nicht. 
Nun habe ich am Sonntag auf dem Wiesbadener Stoffmarkt eine Light-Version entdeckt und wusste sofort, was ich draus mache. Der Stoff besteht aus zwei dünnen Lagen Jersey (grau und neongrün) die so miteinander verwebt sind, dass man auf der grauen Seite neongrüne Punkte sieht und auf der neonfarbenen eine Art Lochmuster.
Die passenden Bündchenware hatte ich zum Glück schon zu Hause. 
 
Genäht habe ich nach einem Schnitt aus der aktuelle OttobreWoman 2/2014: ein einfaches Basic-Shirt mit V-Ausschnitt. Im Vorder- und Rückteil habe ich einen großen Bereich herausgeschnitten und den Stoff gedreht, so dass hier die neonfarbene Seite zu sehen ist. Ich gestehe, das habe ich mir nicht ausgedacht, sondern vor Kurzem mal irgendwo gesehen.

 



Nicht so glücklich bin ich mit dem V-Aussschnitt. Der wird laut Anleitung mit Framilon-Band eingekräuselt. Auch der 2. Versuch ist mir nicht wirklich gelungen, sondern wird unter Verschlimmbesserung abgehakt. In Zukuft werde ich wieder klassisch mit Maschine und großem Geradstich arbeiten. Sorry, liebes Framilonband - wir werden keine Freunde.


Aber ansonsten werde ich den Schnitt definitiv noch mal nähen. Und auch bei Gr. 48 sitzt das Shirt sehr gut. 

Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Ottobre 2/2014, Modell 3
Stoffe: Neon-grauer Jersey vom Stoffmarkt, Neon-graues Bündchenware

Nun noch schnell zu MMM und RUMS. Und dann selber stöbern, was bisher so gepostet wurde....

Liebe Grüße, Birgit