Dienstag, 26. Juli 2016

Wir locken den Sommer!

Nach einer ausgeprägten Nur-Rock und anschließender Nur-Leggings-Phase sind nun wieder Kleider in den Geschmacksfocus des Tochterkinds gerückt. Allerdings sah der Kleiderschrank im Vergleich zum Vorjahr (Nur-Kleider-Phase) sehr übersichtlich aus.
Also haben wir zusammen meine gesammelten Kleiderbilder unter Pinterest gesichtet und Tochterkind hat sich aus meiner Vorauswahl zielsicher für ein Lorelei-Kleid entschieden. Die Stoffwahl fiel auch recht schnell. Von den wunderschönen Anker-Baumwollstoffen hatte ich vier Farben gekauft. Eine perfekte Menge zur Auswahl ohne das Tochterkind zu überfordern. Und auch die Wahl der Spitze war schnell getroffen. Allein, ich hatte viel zu wenig bestellt. Genaugenommen hatte ich richtig bestellt, aber beim Nähen hätte ich gern auf jeder Stufe Spitze eingearbeitet. Stattdessen habe ich mich dann mit weißem Satinband beholfen. Not macht erfinderisch kreativ.





Im Vergleich zum Originalschnitt habe ich die Stufen jeweils um ca 15% verbreitert, damit das Kleid schön schwingt. 
Allerdings ist Tochterkind über den Ausschnitt, der doch beim Spielen rechte tiefe Einblicke gewährt nicht so glücklich. Hier werde ich einfach noch ein blaues Dreieck dahintersetzten und dann sollte es perfekt passen. Worauf kleine Damen doch schon achten! 


Hier noch mal in Kurzform: 
Schnitt: Lorelei von Farbenmix
Stoffe: Baumwollstoffe von Alles für Selbermacher, Spitze und Falzgummi von Namijda, Satinband aus dem Vorrat

Herzliche Grüße, Birgit

Verlinkt auf CreadienstagKiddykram, Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge. 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Gerettet!

Bereits im Frühling hatte ich mir diese Bethouia zugeschnitten. Erst vor Kurzem kam ich zum Nähen. Katastrophe, totaler Reinfall! Viel groß - das Shirt hatte ich durchaus leger geplant, aber da sich (endlich) ein paar Kilos von meinen Hüften verabschiedet haben (Auf Nimmerwiedersehen!) sah es nun endgültig wie ein Teil aus der Zeltabteilung aus. Außerdem fand ich die Stoffkombi inzwischen alles andere als gelungen: Schlafanzugoptik. Beim Planen und Nebeneinanderlegen gefiel mir die Kombination sehr gut, aber genäht wirkte es anders, Schlafanzug eben. Kommt vor.


Da stand ich nun: fertignähen und wirklich als Schlafanzug tragen oder alles auftrennen, kleiner zuschneiden und mit anderen Stoffen kombinieren. Auch wenn ich schöne Schlafanzüge mag, habe ich mich zum Umarbeiten entschlossen. Und nach einigem Hin und Her habe ich (wie ich finde) ein tolles Shirt aus dem VT und RT des "Schlafanzugs" hinbekommen.





Spitze für die Ärmel und obere Rückepartie, vorn ein cooler Plotterspruch und garniert mit offenkantigen Bündchen (nach einem Tutorial von bienvenido colorido). Den Saum habe ich umgenäht und gleich aufgeschnitten. Ich hoffe, er rollt sich nach ein paar Wäschen noch etwas besser. Yeah, das gefällt mir.






Jetzt warten nur noch die ursprünglichen Ärmel auf ihre Bestimmung. Aber da ich (wie wir alle) noch auf dem Sommer hoffen, hat es Zeit. Denn die Ärmel werden auf jeden Fall langärmelig bleiben - wäre ja schade um den schönen Stoff. Und wer weiß, vielleicht überzeuge ich bis zum Herbst noch ein paar Kilos, sich aus dem Staub zu machen. Dann muss ich noch etwas kleiner zuschneiden.

Zur Vollständigkeit ein kleines Bild des ursprünglichen Shirts. Leider habe ich kein besseres mehr.
 



Hier noch mal in Kurzform...
Schnitt: Raglanshirt Bethioua von Elle Puls
Stoffe: Jersey von Nosh-Organics, Spitze von Alles für Selbermacher
 

Geplottes: Ebook von Erbsünde, braune Flexfolie, beides via Alles für Selbermacher
 
Liebe Grüße, Birgit
  
Verlinkt auf RUMSCreadienstag und Lieblingsstücke4me.